Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Rainer Breitrück, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Mülheim und OberhausenRainer Breitrück, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Mülheim und Oberhausen

Die Vergütung meiner Anwaltstätigkeit

Die Kosten meiner Inanspruchnahme sind gesetzlich geregelt im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Darin heißt es unter anderem gleichermaßen allgemein wie nichtssagend: „Die Gebühren werden grundsätzlich nach dem Wert bestimmt, den der Gegenstand der anwaltlichen Tätigkeit hat."

Die Höhe der Vergütung ergibt sich aus dem Vergütungsverzeichnis der Anlage 1 zu diesem Gesetz. Das RVG umfasst ganze 61 Paragraphen, das Vergütungsverzeichnis weit über 150 einzelne Gebührennummern ...

Sie sehen, dass die Anwaltsvergütung eine komplexe Angelegenheit ist, die von vielen einzelnen Faktoren der jeweiligen Rechtssache abhängt. Aber keine Sorge:

 

Wir klären die Sachlage und die Anwaltskosten ganz genau

 

Bereits im Erstberatungsgespräch sprechen wir ausführlich und im Detail über die Kosten und zwar nachdem der Sachverhalt, um den es geht, ausführlich besprochen und aufgeklärt ist. Daher gilt für mich auch: Eine kostenlose Erstberatung findet nicht statt.

a) Für das erste Beratungsgespräch berechne ich 100,- € inklusive Mehrwertsteuer, die Sie bitte zu Beginn des Gespräches entrichten. Beauftragen Sie mich nach der Erstberatung mit der Vertretung Ihrer Interessen, wird die Beratungsgebühr auf die dann fällig werdenden, besprochenen Gebühren angerechnet.

b) Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, können die Erstberatungsgebühr und eventuell nachfolgende Gebühren von dieser erstattet werden. Bitte bringen Sie in diesem Fall zum Erstberatungsgespräch Ihre Versicherungspolice bzw. Versicherungskarte mit.

c) Sollten Sie wirtschaftlich nicht in der Lage sein, die Anwaltskosten zu bestreiten, kann unter gewissen Voraussetzungen staatliche Beratungshilfe oder Prozesskostenhilfe in Anspruch genommen werden. Bringen Sie bitte in diesem Falle Ihren Bescheid über die Bewilligung von Sozialgeld oder ALG II zum Erstberatungsgespräch mit.